DAS DIGITALE ICH

Was haben die Google-Suche, Chrome, Facebook und Facebook Messenger gemeinsam? Sie sind alle kostenlos und werden durch Werbung finanziert. Um diese Werbung gezielt auf den Nutzer abstimmen zu können, werden im Hintergrund Daten der Nutzer gesammelt und analysiert.

 

Facebook:

Falls Sie nicht mehr wissen, welches Profi l Sie 2013 häufig besucht haben – Facebook weiß es noch. Die Plattform speichert jegliche Nutzerinteraktion (Eventteilnahmen, Videoaufrufe, Personensuche etc.), den Standort aber auch bereits geklickte Werbeanzeigen. Dies lässt sich jedoch einschränken.

Nachfolgend ein paar Tipps, wie sich Ihr eigenes Profi l schnell anpassen lässt:

  • Privatsphäre-Einstellungen anpassen
  • Ad-Blocker installieren
  • Standortverlauf deaktivieren
  • Aktivitätenprotokoll löschen

 

Google:

Wenn Sie wissen wollen, wo Sie Weihnachten 2014 verbracht haben, sollten Sie mit Ihrem Google-Profi l diesen Link aufrufen: www.google.com/maps/timeline. Sowohl Suchanfragen, Aufenthaltsorte, Sprachkommandos, YouTube-Likes aber auch Browser-Eingaben, Suchen im Google Play Store und Website-Aufrufe werden gespeichert.

Auch im Google-Profil sind einfache Anpassungen der Privatsphäre möglich:

  • Unter „Daten und Personalisierung“ > „Meine Aktivitäten“ können Aufzeichnungen verwaltet und gestoppt werden
  • Die Einstellungen im Privatsphärebereich von Zeit zu Zeit überprüfen und kontrollieren, wem man Zugriff auf die eigenen Daten gibt

 

Erst wenn man sieht, welche persönlichen Informationen bei den Unternehmensriesen Facebook und Google gespeichert werden, bemerkt man, dass man sehr viel von sich preisgibt. So nützlich und komfortabel viele der angebotenen Dienste auch sind, gilt doch nach wie vor der alte Spruch:

„Wenn es nichts kostet, bist du das Produkt.“