Dürfen wir vorstellen: Kollege Hund

Hunde im Büro sind eine willkommene Abwechslung im oft nervenzehrenden Arbeitsalltag. Laut Bundesverband Bürohund e.V. können vierbeinige Kollegen das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko senken. Außerdem führt ein Hund im Büro zu weniger Fehltagen aufgrund von Krankheit.

 

Immer mehr Unternehmen erlauben Mitarbeitern, ihre tierischen Lieblinge mit in die Arbeit zu bringen. Herrchen und Frauchen müssen sich somit keine Gedanken mehr um Unterbringung und Betreuung der geliebten Haustiere machen. Und auch die Kollegen profitieren von der neuen Arbeitssituation und kommen so in den Genuss eines Haustiers auf Zeit, Hundeblick und Streicheleinheiten inklusive. Je nach Rasse und Temperament fordern die Vierbeiner auch regelmäßig Aufmerksamkeit oder einen kurzen Spaziergang. So bringen sie uns unweigerlich dazu, mehrmals am Tag kurze Pausen einzulegen. Diese helfen wiederum dabei, über den ganzen Tag hinweg konzentrierter zu arbeiten.

 

Wichtig für Hundebesitzer ist, vorab beim Arbeitgeber eine Erlaubnis für das Mitbringen des Haustieres an den Arbeitsplatz einzuholen.

 

Ein Bürohund …

+

  • reduziert Stress
  • fördert die Gesundheit
  • stärkt die Büro-Gemeinschaft
  • steigert die Konzentration durch regelmäßige Pausen

  • macht Mitarbeitern Angst
  • kann Allergien auslösen
  • macht auch mal Lärm und Dreck
  • braucht Platz und Ruhe  – kein lautes Großraumbüro