E-COMMERCE IN DER TÜRKEI

Die Türkei liegt auf Platz 13 der reichsten Länder der Welt und mischt mit 31,39 Mio. Onlineshoppern im internationalen E-Commerce-Markt kräftig mit. Der türkische E-Commerce-Markt wächst immer schneller. Im Vergleich zum Vorjahr wurde heuer ein Umsatzplus von rund 18,5 % verzeichnet.

 

  • € 6,4 Bio. E-Commerce- Umsatz
  • 31,39 Mio. Onlineshopper
  • 67 % Internetnutzer
  • 79,81 Mio. Einwohner

 

Der Onlinehandel in der Türkei wird vorrangig von Marktplätzen beherrscht. Große Onlinestores, die hohe Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sind Gitti Gidiyor, Hepsiburada, Araba.com und Trendyol.

95 % der 16- bis 24-jährigen Nutzer surfen regelmäßig im Internet. In der Alterskategorie von 45 bis 54 nutzen immerhin 77 % das Internet laufend. Am häufigsten werden Artikel aus dem Segment „Elektronik & Medien“ online gekauft, dicht gefolgt von der Kategorie „Möbel & Haushaltsgeräte“ und „Reisen & Urlaub“.

Rund 76 % der Onlineshopper kaufen aktuell über Desktop ein. Der Anteil mobiler Kaufabschlüsse im türkischen E-Commerce liegt im Moment bei rund 20 %. Auch wenn also beim Checkout über mobile Endgeräte noch einiges an Potenzial vorhanden ist, sind Smartphone und Tablet doch Einstiegspunkt bei 70 % aller Onlinekäufe. Daher sollten Webseiten und auch Checkout-Prozesse mobil einwandfrei bedienbar sein. Social Media ist in der Türkei ebenfalls ein großes Thema. Der Durchschnitts-User verbringt über 1,5 Stunden täglich in sozialen Netzwerken. Facebook, Twitter und Co werden immer öfter anstelle klassischer Medien konsumiert.

 

Online-Zahlungsmittel

90 % der Onlineshopper bevorzugen das Bezahlen mit Kreditkarte, wobei VISA und Mastercard gleich gerne genutzt werden. Die restlichen 10 % bevorzugen verschiedene Wallets. PayPal hat sich Mitte 2016 aus der Türkei zurückgezogen, da die lokalen Regulierungsbehörden den Lizenzantrag von PayPal abgelehnt haben.

Damit Onlinehändler ihre Konsumenten in der Türkei einwandfrei bedienen können, sollte man in puncto Bezahllösung auf erfahrene Partner am Markt vertrauen. Mit einem eigenen Standort in der Türkei hat Wirecard das nötige Know-how, um Händler hier optimal zu beraten und zu betreuen.

 

QUICK TIPPS

Um erfolgreich am türkischen Online-Markt bestehen zu können, sind folgende Punkte ein MUSS:

  • Es lohnt sich, die Fühler in die Türkei auszustrecken: Bis 2022 soll ein Marktvolumen von rund € 6 Mio. erreicht werden.
  • In wenigen Jahren soll die Hälfte der Online-Einkäufe in der Türkei mobil abgewickelt werden.
  • Kreditkarten-Akzeptanz (Visa und Mastercard) wird vorausgesetzt. 90 % der Onlineshopper bezahlen mit Karte.
  • Der durchschnittliche Erlös pro Onlineshopper liegt bei € 137,27.

 

Quellen: