EMOTIONAL BRANDING

Albert klickt sich auf der Suche nach dem ultimativen Weihnachtsgeschenk für seine Freundin unbeeindruckt durch unzählige Onlineshops. Dieses Jahr will er etwas ganz Besonderes verschenken und seine Freundin richtig überraschen. Da fällt ihm ein Video ein, in dem ein junger Mann seiner Frau ein Sternenbild mit Ort und Datum ihres Kennenlernens schenkt – die Frau bricht vor Freude in Tränen aus. Das will Albert auch.

 

Gefühle sind eng mit unseren Entscheidungen verknüpft. So spielen Emotionen eine große Rolle, wenn es um Kaufanreize und Branding geht. Sich von den anderen abheben und etwas Besonderes machen – das will jedes Unternehmen. In Wirklichkeit machen das aber die wenigsten. Warum? Weil es mit Risiko verbunden ist, weil es Arbeit und Umdenken erfordert. Doch nur mit Einzigartigkeit und dem Triggern von Emotionen, kann Neugier geweckt und Aufmerksamkeit gewonnen werden. Die Menschen wollen sich in Marken wiedererkennen, das Produkt muss ein Gefühl auslösen: „Das bin ja ich!“.
Ein Beispiel: Getränke die eine Lebenseinstellung vermitteln: „Trink das und gehör‘ dazu!“. Personalisierte Flaschenbeschriftungen für sich selbst oder die Liebsten, Verpackungen wie Glas oder Dosen statt 0815-Plastik kauft man doch lieber. Das fühlt sich besser an und das sieht besser aus.

Doch auch im B2B-Bereich spielt die Emotionalisierung von Marken eine immer wichtigere Rolle. Was viele vergessen, auch hier stehen Menschen mit Gefühlen dahinter. Kaufen wir nicht lieber bei Unternehmen ein, die eine Geschichte erzählen?

Ihre Produkte und Dienstleistungen müssen vor Einzigartigkeit und Emotionalität nur so strotzen. Erzählen Sie eine Geschichte und erschaffen Sie Möglichkeiten zur Personalisierung und Selbsterkenntnis, denn nur so können Sie sich von Ihrem Mitbewerb abheben.