Get fit: by Standing up

Die meiste Zeit verbringen Büroangestellte im Sitzen. Höchstens mal ein Gang zum Drucker, zum Kaffeeautomaten oder auf die Toilette bringen ein wenig Abwechslung in die sitzende Tätigkeit. Dies wirkt sich langfristig jedoch negativ auf den Körper aus. Rücken- und Nackenschmerzen oder andere gesundheitliche Folgen können schlussendlich auch zu vermehrten Krankmeldungen führen. 

Einige Unternehmen investieren daher beispielsweise in höhen­verstellbare Schreibtische, die langfristig zu einem

besseren Wohlbefinden führen sollen. Vorreiter ist hierbei klar Skan­dinavien. Rund 80 % der Arbeitsplätze sind dort bereits mit elektrisch oder manuell höhenverstellbaren Tischen ausgestattet. Diese Tische sorgen für eine optimale Abwechslung zwischen Stehen und Sitzen, fördern dadurch verschiedene Muskelgruppen und mindern so die gesundheitsschädigenden Folgeerscheinungen einer rein sitzenden Tätigkeit. 

 

Und so geht‘s:

  • Im Laufe des Tages die Position wechseln
  • Zu Beginn mit kürzeren Stehphasen beginnen,
  • um sich an die neue Arbeitsposition zu gewöhnen
  • 30 % der Arbeitszeit sollten laut Experten
  • im Stehen verbracht werden
  • Auf eine aufrechte Körperhaltung
  • und gutes Schuhwerk achten
  • Wenn möglich eine Matte/einen Teppich nutzen

 

Das bringt‘s: Das abwechselnde Arbeiten im Sitzen und Stehen schont Wirbelsäule, Fußgelenke sowie Knie und bringt Abwechslung in den Büro-Alltag. Das Arbeiten im Stehen sorgt – vermutlich durch die Anregung des Stoffwechsels – für bis zu 20 % mehr Gehirnleistung, mehr Motivation und Produktivität.