Kidfluencer: so „kaufen“ KINDER ONLINE

The Mind of an Online-Shopper – Teil 3

 

Kidfluencer: so „kaufen“  KINDER ONLINE

Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 14 Jahren sind nur eingeschränkt geschäftsfähig. Doch diese Generation lässt sich davon nicht abschrecken. Die digitale Welt wird auf eigene Faust nach den neuesten Lieblingsprodukten durchforstet und auch die Kaufentscheidungen der Eltern werden dadurch beeinflusst.

Fernsehen war gestern, YouTube und Instagram sind die Gegenwart. Die Kinder von heute lassen sich immer weniger von klassischen Werbeformen in TV, Radio und Zeitung beeinflussen. Doch was macht diese Online-Plattformen, hinter deren Stars ein Millionengeschäft steht, so erfolgreich?

Ein Hauptgrund ist der direkte Kontakt zwischen Zielgruppe und Influencer – zum Beispiel auf YouTube. Die Identifikation mit den Influencern ist hoch, sie werden als Idole, Freunde oder ältere Geschwister gesehen. Täglich wird das Internet durchforstet. YouTube-Videos oder Instagram-Feeds, in denen Influencer die neusten Spielzeuge, Kosmetikprodukte oder Schulmaterial testen, werden besonders gerne durchgeklickt. Erst dann, wenn der vertraute Influencer mit dem Produkt zufrieden ist, wird die Entscheidung gefällt, das Produkt auch zu wollen. Eigentlich gleich wie bei den Großen. Unternehmen, die Testprodukte kostenlos zur Verfügung stellen, hoffen auf höhere Absatzquoten und mehr Bekanntheit.

 

  • Ich mag es, wenn Videos informativ und unterhaltsam sind!
  • Ich vertraue YouTube- und Instagram-Stars, ich will auch haben was sie gut finden.
  • Ich lasse mich von Instagram inspirieren.
  • Bevor ich mir etwas wünsche, schaue ich zuerst im Internet, wie das Produkt aussieht und benutzt wird.