SCHLUSS MIT LUSTIG: PRO/KONTRA HUMOR AM ARBEITSPLATZ

Arbeit soll Spaß machen … Motivierte Arbeitnehmer bringen bessere Leistungen … Eine positive Arbeitsatmosphäre trägt zum Wohlbefinden der Mitarbeiter bei … Alles gut und schön! Aber wo hört der Spaß auf? Nehmen Mitarbeiter ihre Tätigkeiten bei einem zu hohen Spaßfaktor irgendwann nur noch auf die leichte Schulter?

PRO: Wenn man im Berufsalltag nicht alles bitterernst nimmt, hat man mit Sicherheit ein leichteres Leben. Kollegen, die keinen Spaß verstehen und mit denen es sich nur zu Arbeitsthemen plaudern lässt, wirken oft sonderbar. Miteinander lachen stärkt schließlich das Gemeinschaftsgefühl und reduziert Stress. Wenn die Chefetage einem kleinen Scherz nicht abgeneigt ist, kommt das bei den Mitarbeitern gut an und sie können sich besser mit dem Unternehmen identifizieren. Außerdem erleichtert Humor bei der Arbeit einen Perspektivenwechsel.

KONTRA: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Auch wenn der nette Kollege oder Vorgesetzte zum Bleistift einen schlechten Witz erzählt? Gekünsteltes Gelächter kann als Mittel dienen, sich beim Gegenüber beliebt zu machen. Viele Chefs haben es zudem scheinbar nötig, mit eher bescheidenem Humor zu glänzen und sich durch Witze, die nicht selten angriffig daherkommen, Respekt zu verschaffen. Aber auch mit und unter Kollegen sollte man eine Grenze ziehen. Wer von früh bis spät nur Witze reißt, wird irgendwann nicht mehr ernst genommen.