Smart bezahlen mit dem Apfel

Apple Pay ist aktuell in 33 verschiedenen Ländern verfügbar, darunter seit Dezember 2018 auch in Deutschland. Wann Apple Pay in Österreich startet, gibt der Konzern noch nicht bekannt.

Nicht nur in Onlineshops schätzen Kunden eine große Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten. Auch wenn es um die Bezahlung im stationären Geschäft geht, sind Bargeld und Bankomatkarte längst nicht mehr genug. Mobile Payment ist die Zukunft! Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, wie viel Zeit der durchschnittliche Österreicher mit seinem Smartphone verbringt. Laut einer Studie der Mobile Marketing Association aus dem Jahr 2018 sind das über drei Stunden am Tag. Das Smartphone wird nicht nur zum Surfen und Onlineshoppen genutzt, auch die Bereitschaft, das Gerät und dessen NFC-Funktion bei stationären Einkäufen für die Bezahlung zu verwenden, steigt immens. Die Beispiele reichen von Apple Pay über Google Pay bis hin zu europäischen Lösungen wie Blue Code, wobei jedoch beachtet werden muss, dass nicht alle Systeme in allen Ländern nutzbar sind. Als ein sehr gutes Beispiel für den Siegeszug des Mobile Payment ist China zu erwähnen, wo die Payment-Apps WeChat Pay und Alipay ca. 600 Millionen aktive Nutzer vorweisen können. In Europa sind Apple und Google auf dem besten Weg, den Markt für sich zu erobern.

 

Apple Pay – Wie funktioniert‘s?

Bezahlen kann man mit Apple Pay im Vorort-Geschäft aber auch in Apps und Onlineshops. In der Wallet werden zuvor Kredit- oder Debitkarten hinterlegt. Die Kartennummer und Daten zur Transaktion werden aber nie auf dem Gerät selbst gespeichert. Bezahlt wird mittels Touch ID oder Face ID. Dadurch wird sichergestellt, dass bei Verlust des Gerätes keine Zahlung durch fremde Personen durchführbar ist.