TOP 3 Future Payment Trends

Wie wird sich unser Leben bis zum Jahr 2030 verändern? Welche futuristischen Technologien kommen schon heute zum Einsatz und wie beeinflussen diese das Konsum- und Bezahlverhalten in der Zukunft? Gibt es bald keine physischen Zahlungsmittel mehr und sind Daten vielleicht die neue Währung? Hier folgen 3 Trends zur Zukunft des Bezahlens.

 

Das kostet nur ein Lächeln

Bezahlen, ganz ohne Bargeld oder Karten. Nicht einmal das Smartphone wird benötigt. Wie soll das funktionieren? Biometrische Identifikation, beispielsweise anhand eines Fingerabdrucks, der Stimme oder eben auch durch ein einfaches Lächeln in die Kamera, ermöglicht online und vor Ort sicheres und unkompliziertes Bezahlen. Alipay hat mit „Smile to Pay“ in China bereits einen Schritt in diese Richtung gewagt.

 

 

Goldene Daten

Welche persönlichen Daten werden Konsumenten künftig von sich preisgeben? Da Daten auch für Unternehmen immer wertvoller werden, könnten sie bald als eine Art Währung dienen. Schon heute winkt Nutzern oft ein direkter Gegenwert, wenn sie sich beispielsweise für einen Newsletter eintragen. Derartige Angebote könnten noch weiter ausgebaut und Nutzerdaten in personalisierte Angebote und individuelle Rabatte eingetauscht werden.

 

 

Retail-Verschmelzung

Kunden möchten von Handels-Unternehmen über die unterschiedlichen Kanäle hinweg ganzheitlich bedient werden. Unified Commerce ist der Standard der Zukunft. Egal an welchem Touchpoint ein Artikel bestellt, geliefert, bezahlt, abgeholt oder umgetauscht wird, alles muss ineinandergreifen, um dem Kunden ein optimales Einkaufserlebnis zu bieten. Ein gutes Beispiel für eine gelungene Umsetzung liefert der (Online-)Riese.

 

Fazit

Wie könnte nun die Zukunft des Bezahlens aussehen? Der Konsument steht im Zentrum seines eigenen High-Tech-Universums, in dem biometrische Merkmale und smarte Daten automatisierte Lösungen anbieten. Online und Offline sind zu einer übergreifenden Plattform verschmolzen, in der nicht mehr der Touchpoint oder Kanal, sondern rein der Wunsch des Konsumenten das Maß aller Dinge ist. Der Bezahlvorgang selbst wird kaum noch als solcher wahrgenommen, sondern läuft im Hintergrund ohne weiteres Zutun reibungslos ab.