WAU EFFEKT

HundejauseDie Inhaltsangaben des Futters ihres geliebten Vierbeiners versetzten die Geschäftsführer von Wech-Kärntner Truthahnverarbeitung GmbH regelmäßig in Angst und Schrecken. Kurzerhand entschieden sie sich die Produktion selbst in die Hand zu nehmen und gründeten einen eigenen Onlineshop. Warum die Offline-Kommunikation das wichtigste Gut ist und wie ambitioniert die Unternehmensziele verfolgt werden, lesen Sie hier.

Qualität, Herkunft, Natürlichkeit – drei Merkmale, mit denen sich herkömmliches Tierfutter nicht gerade auszeichnet. Das Unternehmen Wech-Kärntner Truthahnverarbeitung GmbH räumt mit dem Onlineshop hundejause.at mit diesen Vorurteilen auf. Die junge Marke bietet zu 100 % natürliche Leckerlis und B.A.R.F.-Produkte aus Österreich für den geliebten Vierbeiner. Noch dazu sind die Produkte zu einem großen Teil BIO, hier gilt die Devise: „Das Beste ist gerade gut genug.“

Doch wie geht das Unternehmen mit dem Thema Digitalisierung um? Bernd Bodner, Category Manager von hundejause.at sieht hier keine große Herausforderung: „Wir sind seit Anbeginn mit dem Thema konfrontiert“, erklärt er den Vorteil der jungen Marke. Social Media ist zwar der Kanal über den die tierfreundliche Zielgruppe erreicht werden will, nichtsdestotrotz ist und bleibt auch Mundpropaganda weiterhin ein wichtiger Umsatzgenerator. Menschen hören von zufriedenen Freunden oder in Hundeschulen über die hochqualitativen Jausenspezialitäten und dies führt zu Einkäufen im Shop.

Auch die Zukunft des Tierfutterherstellers sieht „fleischig“ aus, denn mit dem Onlineshop sollen in den nächsten zwei Jahren 10-15 % des Gesamtumsatzes eingenommen werden. Doch auch im Bereich Mobile Commerce sieht Bogner großes Potenzial: „Werbepause im TV? Tablet her, Hundejause bestellt, bezahlt und zwei Tage später dem Hund zum Verkosten geben.“ Damit soll das Einkaufen der tierischen Leckerbissen unglaublich vereinfacht werden.