Wirecard CEE Insights: PSD2: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Auch wenn die neuen Authentifizierungsregeln im Rahmen der Payment Service Directive (PSD2) nun doch nicht ab 14. September umgesetzt werden mussten, dürfen sich Onlinehändler dennoch nicht entspannt zurücklehnen.

 

Die nächste Deadline kommt bestimmt und die Chancen stehen gut, dass die 2-Faktor-Authentifizierung in absehbarer Zeit für alle Online-Zahlungen verpflichtend wird. Unternehmen im E-Commerce sollten also umgehend sicherstellen, dass die von ihnen eingesetzte Bezahllösung auch den neuen Standard unterstützt. Konkret geht es dabei um die 2-Faktor-Authentifizierung oder starke Kundenauthentifizierung. Dabei sollen Kunden im Rahmen einer Zahlung im Internet zukünftig über mindestens zwei Faktoren eindeutig identifiziert werden, was Onlinebetrug zunehmend erschweren soll. Hierbei gibt es verschiedene Arten von Faktoren wie biometrische Merkmale, Passwort, PIN oder physischen Besitz wie etwa ein Mobiltelefon. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, Zahlungen bis zu einem gewissen Betrag, von einem bestimmten Kunden oder in einem bestimmten Onlineshop ohne die 2-Faktor-Authentifizierung durchzuführen. Auf diese Eventualitäten muss die Bezahllösung ausgerichtet sein, damit Konsumenten auch künftig reibungslos bezahlen können.

 

Onlinehändler, die bereits die neueste Schnittstelle von Wirecard CEE nutzen, sind bereits jetzt für die Umstellung gerüstet. Die Bezahllösung ist auf die neuen Anforderungen im Rahmen der PSD2 ausgerichtet und erlaubt auch nach tatsächlichem Inkrafttreten des neuen Standards ein einfaches und sicheres Bezahlen.